Interview: Der Weg zur Traumküche!

Tipps zum Küchenkauf aus erster Hand

15.02.2021

„Eine gute Küche muss mir im Alltag ein Stück mehr Lebensqualität bringen. Dann ist die Küche die Seele des Hauses“, sagt Cook-Art-Chef Grégory Karlowski im Interview. Seit mehr als 20 Jahren ist Grégory in der Küchenbranche. Seit mehr als 13 Jahren steht er an der Spitze des Familienunternehmens Cook-Art Eupen. Erfahren Sie, was Sie beim Kauf einer neuen Küche beachten sollten.

Eine neue Küche soll einziehen. Das ist klar. Und dann geht es schon los: Wie finde ich das richtige Modell, „meine“ Küche? Was gilt es bei der Planung zu beachten? Und welche Elektrogeräte brauche ich wirklich?

Grégory Karlowski ist seit mehr als 20 Jahren Fachmann in Sachen Küchen. Der 44-Jährige Inhaber von Cook-Art Eupen erklärt, worauf es beim Küchenkauf wirklich ankommt.

Herr Karlowski, wie ich finde ich eigentlich meine Traumküche?

(lacht) Der erste Schritt ist zunächst ein Beratungsgespräch in einem Küchenfachgeschäft. Ein guter Küchenplaner wird in einem ersten Schritt einige Punkte mit Ihnen abklären: Worauf legen Sie am meisten Wert? Auf Stauraum oder auf eine Vielzahl von Elektrogeräten? Wollen Sie in der Küche nur kochen oder soll hier auch gegessen, gefeiert und vielleicht auch gearbeitet werden? Wie wichtig sind ergonomische Aspekte, kurze Arbeitswege und braucht es vielleicht auch Lösungen für Personen mit eingeschränkter Mobilität? Wichtig auch: Legen Sie Ihr Budget fest.

Was macht denn eine gute Küche heute aus? „Schön“ reicht ja nicht mehr…

Ich finde: Eine gute Küche muss mir im Alltag ein Stück mehr Lebensqualität bringen. Dann ist die Küche die Seele des Hauses! Es gibt unzählige Küchenhersteller, die mit Rabattpreisen locken. Die Erfahrung zeigt mir aber: Bei der Qualität sollte man keine Kompromisse eingehen. Auch wenn die Optik stimmt, sollte man immer schauen, was dahinter steckt: Wie dick sind zum Beispiel die Einlegeböden der Schränke, welche Scharniere wurden verwendet, aus welchem Material ist die Arbeitsplatte etc.

Wie wichtig ist eine gute Planung?

Weder bei der Qualität noch bei der Planung sollte man Kompromisse eingehen. Wer zu uns kommt, dem widmen wir erst mal eins: Zeit! Wir arbeiten ausschließlich mit erfahrenen Innenarchitekten, ausgebildeten Küchenexperten und Technikern. Wichtig ist auch: Gute Küchenplaner wissen, was technisch umsetzbar ist und welche Materialien für bestimmte Ansprüche geeignet sind und welche nicht… Das und vieles mehr ist ein Fach für sich. Wer ein Haus baut, sollte am besten vor Baubeginn beim Küchenplaner vorbei schauen. Gemeinsam mit dem Architekten können die technischen Pläne gezeichnet werden. Zum Beispiel für Strom- und Wasseranschlüsse.

Eine Bedarfsanalyse muss gemacht werden, die Planung soll stimmen und schließlich spielt auch der Service eine bedeutende Rolle…

Auf jeden Fall. Auch nach dem Kauf der Küche sollten Sie sich sicher sein, daß Sie als Kunde nicht allein gelassen werden. Für den letzten Schliff sorgt schließlich der fachmännische Aufbau der neuen Küche. Die Cook-Art Montageteams bestehen ausschließlich aus Schreinern und Technikern. Küchenmöbel setzen sich aus vielen kleinen Einheiten zusammen. Hier ist es sehr wichtig, präzise zu arbeiten. Außerdem sind wir in der Lage auch für unvorhergesehene Situationen eine technisch gute Lösung zu finden.

Was sind die neuesten Trends?

Jedes Jahr gibt es sicherlich Neuheiten und den einen oder anderen „Trend“. In unserem Showroom haben wir zum Beispiel auf mehr als 1.000 m2 ungefähr 30 Küchen ausgestellt. Regelmäßig erneuern wir die Ausstellung und lassen uns auf den großen Möbelmessen in Mailand und Köln inspirieren. Das Schöne ist eigentlich heute: Die Möglichkeiten sind (fast) grenzenlos! Von puristischen, grifflosen Küchen, über designprämierte Naturholzküchen von TEAM 7 bis hin zum Cottage-Stil ist alles drin. Die Tendenz, die Küche als vollwertigen Wohnraum zu planen, hat sich mittlerweile richtig etabliert. Trends gibt es heute vor allem im Bereich Technik. Stichwort „Smarthome“. Elektrogeräte, die ich über das Smartphone steuern kann und natürlich solche, die das gesunde, nährstofferhaltende Kochen vereinfachen.

Herr Karlowski, kochen Sie eigentlich selbst?

Oh ja! Aber ich muss zugeben: Heute fehlt mir oft die Zeit. Umso toller ist es dann, wenn ich in meinem Dampfgarer und im Induktionswok schnell etwas Gesundes und Leckeres hin bekomme. Oder ein knuspriges Brathähnchen am Spieß! Dazu habe ich einen besonderen Backofen. Ja, das mache ich tatsächlich auch selbst! Unsere ganze Familie kocht und isst sehr gerne. Und ich lege Wert darauf, jeden Tag gemeinsam mit meiner Familie zu essen. Natürlich in unserer Küche!

Danke für das Gespräch!